Additiv gefertigter Mini GameBoy

Additiv gefertigter Mini GameBoy

 

Entwicklung GameBoy

 

Mit einem 3D-Drucker kann man so einiges anstellen, so z. B. auch einen GameBoy selber produzieren. Der dänische Maker Rasmus Hauschild hat es vorgemacht. Der Jugendliche hat einen Miniatur-GameBoy selber gebaut und die Bauanleitung sowie die CAD-Modelle des Gehäuses für den 3D-Druck auch gleich kostenlos ins Internet gestellt.

Der GameBoy kommt im klassischen Nintendo-Design daher und besteht aus acht Dateien, welche mit einem eigenen 3D-Drucker gedruckt werden können. Rasmus Hauschild nutzte für seinen Druck den bekannten 3D-Drucker Ultimaker 2, welchen er etwas umkonfigurierte, um mit einer Auflösung von nur 50 Mikrometern drucken zu können. Einen Namen hat Hauschild seinem Spielzeug auch gleich gegeben: "Pi Zero - GameBoy NANO" heißt das gute Stück. Es kann bei Hauschild auch für 250 US $ plus Versandkosten direkt bezogen werden.

 

CAD-Modelle

 

Selbstmachen ist jedoch auch keine schlechte Methode, die CAD-Dateien dafür sind auf thingiverse kostenlos zum Download verfügbar, alle weitere Bauteile wie ein 1,5 Zoll OLED-Display, ein HDMI-Anschluss, Steuerkreuze, Anschlüsse und microSD-Karte sind im Handel erhältlich. Als Betriebssystem fungiert Emulationstation, zudem wird Rasperry Pi Zero eingesetzt. Gespielt werden können mit dem Mini Gerät viele der klassischen Spiele wie Tetris, Super Mario und Pokemon.

Wer also seinen alten GameBoy nicht mehr findet, oder keine Lust auf die neuen Modelle hat, kann sich nun selbst seinen personalisierten Ersatz drucken und mal wieder so richtig zocken.

Kommentare sind deaktiviert