Aerospace

Luft- und Raumfahrttechnik - seit über 20 Jahren in Sachen Additive Manufacturing aktiv.

 

Aerospace

 

Für diesen Industriezweig gibt es in der Entwicklung immer ein haupsächliches Ziel: Gewicht einsparen, leichter bauen! Durch geometrisch optimierte Leichtbaukomponenten mit gleicher Festigkeit und Funktionalität wie ihre konventionellen Gegenstücken kann man das erreichen. Mit Metalldruckverfahren und Verfahren die Keramiken verarbeiten produzieren u. a. Boing, Airbus und MTU so bereits Strukturteile für Kabinen und Triebwerke von Milität- und Zivilflugzeugen. Der flexible Einsatz der Anlagen ermöglicht weiter eine schnelle und ortsunabhängige Ersatzteilproduktion sowie eine Reduzierung der Einzelteile. Nebenbei können die Hersteller auch die Anschaffung/ Vorhaltung teurer Werkzeuge vermeiden und bei den branchenüblichen eher kleinen Serien eine werkzeugfreie additve Produktion einsetzen.

 

Raumfahrt speziell

 

Noch stärker als im Luftfahrtbereich wird hier nach Gewichtseinsparung gesucht. Da liegt der Einsatz von AM ebenfalls nahe. Ein großes Forschungsgebiet in diesem Bereich ist das Made in Space, also das produzieren von Teilen im Weltall! Damit können zukünftig Ersatzteile schnell produziert und ohne große zeitliche Verzögerung eingesetzt werden.

 

Erfolgsgeschichten

 

RUAG

Die RUAG Holding AG ist ein Unternehmen der Luft- und Raumfahrtbranche und setzt auf den 3D-Druck. So wurde im Projekt für den Sentinel Erdbeobachtungssatelliten additive Fertigung eingesetzt.

Eine Antennenhalterung für Sentinel wurde von der Topologie her optimiert und additiv mit Aluminium gedruckt. Durch komplexe Strukturen wurde dabei Gewicht eingespart und die Form trotzdem stabil gehalten.

Die Antennenhalterung, 40 cm lang, wurde mit einem metallischen Lasersinterprozess in ca. 80 Stunden gedruckt. Sie konnte alle Erwartungen erfüllen und zudem für den Einsatz im All zertifiziert werden.

Es konnten Mindestanforderungen an die Steifigkeit um mehr als 30 % überboten und das Gewicht sogar um über 40 % reduziert werden.

 

Airbus

Ein weiteres Interessantes Thema ist das Bauen von Habitaten auf fremden Himmelskörpern, Stichwort Häuserdruck.

Kommentare sind deaktiviert